„Das haben wir doch alles schon ausprobiert und diskutiert. Das geht so nicht!“, rief ein älterer, erfahrener Mitarbeiter in die Runde. Meldet sich ein Junger: „Ja, aber mit den neuen Technologien können wir das ganz anders machen, gerade bei den Prüfprotokollen.“ „Jetzt soll es digital besser werden?“, fauchte ein Anderer entsetzt. Der junge Mitarbeiter erklärte weiter. Da rief ein anderer seit Jahrzehnten im Unternehmen tätiger Mitarbeiter: „Sollen wir uns jetzt von den „Jungen“ sagen lassen, was wir zu tun haben?“

Kennen Sie diese Diskussion? Hier hätte sich ein festgefahrener Konflikt etablieren können, geprägt von Angst, Unverständnis und fehlender Wertschätzung. Um das zu verhindern, wurden drei Schritte, die im Folgenden erläutert werden, durchgeführt. So wurde Angst in Verständnis gewandelt und für die Ziele des Unternehmens gearbeitet.


Wie schaffen Sie es im Unternehmen die unterschiedlichen Generationen zusammen zu bringen? Wie lernen bei Ihnen die Mitarbeiter voneinander?

Um diese Streitenergie in Ergebnisse zu wandeln, wurden die Mitarbeiter in diesem Kundenprojekt durch die folgenden drei Schritte geführt:

  1. Schritt:  Bereitschaft und Rahmen schaffen, den die „Jungen“ nutzen, um den „Alten“ die Möglichkeiten der neuen Technologien zu erklären.
  2. Schritt:  Bereitschaft und Rahmen schaffen, den die „Alten“ nutzen, um den „Jungen“, ihre Erfahrung über Prozesse und Produktentwicklung weiterzugeben.
  3. Schritt:  Koordination der geeigneten Schritte und Inhalte zur gemeinsamen Entwicklung von Produkten und Dienstleistungen. Einbeziehen der relevanten Personen.

Durch das Zusammenrücken und das gemeinsame Lernen entsteht Vertrauen mit dem beide Generationen zusammen neue Produkte und Dienstleistungen entwickeln, die keine Altersklasse für sich alleine entwickeln könnte. Dann fusioniert die Kraft von beiden und sie kommen spürbar vorwärts. So lernen Ihre Mitarbeiter voneinander und setzen konkreten Projekte um. Beide Generationen erfahren dadurch, welche Arbeitserleichterung möglich ist. Die Ziele des Unternehmens werden so schneller und effizienter erreicht. So hat jeder etwas davon: Alte, Junge und das Unternehmen. Eine Win-Win-Win Situation.


Diese Arbeitsweise trägt die meisten Früchte, weil ihre Mitarbeiter sich nicht nur gegenseitig berichten, was sie wissen, sondern sie gemeinsam an einem Ziel für die Firma, arbeiten. Da jeder in diesen Projekten eigene Aufgaben hat, die auf das Ziel einzahlen, werden ausgezeichnete Grundlagen geschaffen und Ergebnisse erreicht. So lernen heute Generationen voneinander und wachsen zusammen. Sie als Unternehmen, profitieren bei der Bearbeitung dieser Projekte ganz klar von den Ergebnissen und zusätzlich durch den Zusammenhalt und das entstehende Vertrauen. So wird Ihr Unternehmen zukunftsfähig, ergebnissicher und umsetzungsstark.


Mitarbeiter geführt zusammen bringen – Wichtige Hinweise zur Umsetzung:

  1. Beim Erarbeiten und Umsetzen der drei Schritte ist es unerläßlich strukturiert und konsequent vorzugehen.
  2. Die Ziele der Projekte, die gemeinschaftlich bearbeitet werden, sind klar formuliert und allen bekannt.
  3. Der Fortschritt dieser Projekte trägt klar und direkt zur Wertschöpfung bei.
  4. Der Fokus liegt auf dem zügigen Erreichen der Ergebnisse.
  5. Kooperation und das Erreichen der Ziele im Unternehmen gelten mehr als Rechthaberei und Selbstdarstellung.

Wie gehen Sie in Ihrem Unternehmen oder in Ihrer Abteilung vor? Wie nutzen Sie die Potenziale Ihrer Mitarbeiter? Schreiben Sie mir, ich freue mich über Ihre Erfahrungen. info@svenhimmelmann.com

Probieren Sie diese drei Schritte aus und bringen Sie erfahrene Mitarbeiter, die das bisherige Geschäft kennen, die wissen wie Ergebnisse in der Vergangenheit erreicht wurden mit technologieafinen jungen Mitarbeitern aus Ihrem Unternehmen, die anders Denken, andere Methoden gelernt haben und mit der Technologie aufgewachsen sind, geführt zusammen. Schaffen Sie so Ergebnisse und Zukunftsfähigkeit für Ihr Unternehmen.

Wenn Sie mehr erfahren wollen, freue ich mich über eine Nachricht.