Mit was haben wir es zu tun?

… und das auf mehreren Ebenen. Der Geschäftsführer möchte ein neues Konzept für den größten Bereich in seinem Unternehmen haben. Und deshalb soll es perfekt sein.
Die Verantwortlichen machen sich an die Arbeit und es ist lange nichts zu sehen. Man hört immer nur: „Wir sind dran! Wir kommen voran!“
Ergebnisse oder Teilergebnisse – Fehlanzeige!
Ergebnisse, so die Verantwortlichen sollen nur gezeigt werden, wenn sie gut, um nicht zu sagen perfekt sind. Keiner soll mehr etwas daran auszusetzen oder zu ergänzen haben. Diese Perfektion lähmt. Und ganz nebenbei – bei der komplexen Welt heute ist es ein Ding der Unmöglichkeit dies zu erreichen.
Perfektion ist in aller Regel ein Ausdruck von Unsicherheit oder Absichern.


Woher kommt das?

Wir wollen, dass die Dinge, die wir zeigen gut sind. Kritik ist uns unangenehm. Wir schämen uns. Daher die Absicherung nur Bestes und Perfektes zu liefern und das braucht eben Zeit. Und klappt meistens nie.

 

Wie handeln Sie schnell?

  1. Machen Sie mit den Kernbeteiligten einen ersten „schmutzigen“ Entwurf auf einem FlipChart – Keine PowerPoint Folien.
  2. Besprechen Sie diesen Entwurf mit den relevanten Personen im Unternehmen und fragen Sie nach Feedback, Eindrücken und Ergänzungen.
  3. Ergänzen Sie ihren Entwurf. Ganz nebenbei binden Sie die anderen Menschen mit ein, weil ihre Ideen und Erfahrungen berücksichtigt werden. So erhalten und vernetzen Sie Wissen und Menschen werden gerne gefragt.
  4. Gehen Sie in die nächste Runde und arbeiten Sie mit den Kernbeteiligten das Konzept weiter aus und holen Sie sich wieder Feedback. Prüfen Sie, ob eine weitere Runde hilfreich ist, vielleicht mit anderen Beteiligten.
  5. Am Ende haben Sie das Konzept in einem digitalen Dokument. Und Sie können mit wenig Aufwand eine Präsentation erstellen. Wenn das dann noch notwendig sein sollte.

 

Warum wird das nicht gemacht?

In vielen Unternehmen wird das nicht angewendet, weil:

  • die meisten Menschen alleine was liefern und gut dastehen wollen – es geht um Ego und Anerkennung.
  • es unangenehm ist andere zu fragen, die könnten komisch reagieren oder sogar mehr wissen.
  • sich Menschen schämen, wenn Sie Fragen stellen und Angst haben auf keine offene Haltung zu treffen.
  • keiner genau weiß wie das geht. Und niemand Ärger mit seinen Kollegen oder Vorgesetzten bekommen möchte anstatt Hilfe zu erhalten.

Daher finden sich die Menschen in vielen Unternehmen mit langsamen und langen Bearbeitungszeiten und zähen Prozessen ab. Die Ergebnisse bleiben auf der Strecke.

Um diesen Punkten entgegen zu wirken, brauchen Sie die Expertise, mit der Sie Menschen von unangenehmen Emotionen hin zu einer positiv emotional geladenen Zusammenarbeit führen.

 

Was bringt es Ihnen?

Diese Methode bringt Ihnen folgenden Mehrwert:

  • Sie können bereits kurze Zeit nach der Auftragsvergabe die ersten Entwürfe prüfen. Und so die Richtung für alle verständlich festlegen.
  • Der Input von relevanten Personen kann über mehrere Stufen eingeholt werden.
  • Mitarbeiter und Führungskräfte werden eingebunden und tragen das Konzept eher mit.
  • Durch mehrere zügige Feedback-Runden wird der Fortschritt deutlich erhöht.
  • Unterschiedliche Personen und Bereiche liefern Input und Erfahrungen und werden zum Denken angeregt. Das erhöht die Wirksamkeit des Konzeptes.
  • Sie erhalten schnell Ergebnisse. Die Schnelligkeit bestimmen Sie dabei selbst.

 

Viel Spaß beim Umsetzen! Sie werden von Ihrer eigenen Wirksamkeit und Schnelligkeit begeistert sein. Just do it.

Sven Himmelmann zeigt Ihnen, wie es gelingt Konzepte schnell zu erarbeiten und diese wirksam umzusetzen.
Schreiben Sie eine Email: info@svenhimmelmann.com oder rufen Sie an: +(49) – 151 – 5247 9771.